Veröffentlicht in Allgemeines, Haut

Schritt für Schritt zur gesunden Haut

directory-1273088_640

Von überall bekommt man Tipps, Hinweise und Ideen zugeworfen. Ein Arzt-Besuch und schon hat man wieder fünf neue Salben zum Ausprobieren mit im Gepäck. Man liest etwas und denkt, dass das die Lösung ist, aber weiß nicht so recht, wie man beginnen soll.

Dieses Szenario kennt wohl wirklich Jeder von uns, der eine Hautkrankheit hat. Manchmal ist man dann so überwältigt von all den Möglichkeiten, dass man gar nicht mehr weiß, wohin und was man als Erstes machen soll bzw. was parallel gestartet werden kann.

Genau deshalb möchte ich hier einen Schritt für Schritt-Plan mit euch gemeinsam entwickeln.Vorneweg möchte ich nochmal sagen, dass es nichts gibt, was eine Hautkrankheit über Nacht heilt. Hautkrankheiten entstehen in der Regel deshalb, weil etwas in unserem Körper nicht richtig funktioniert, oder das Zusammenspiel des gesamten Organismus gestört ist. Dies kann durch erbliche Veranlagung so sein, aber auch einfach deshalb, weil das System unseres Körpers von außen UND innen überlastet ist. Zum Beispiel durch jahrelange falsche Ernährung, Bewegungsmangel, Stress, äußerliche Einflüsse, wie Luftverschmutzung, falsche Pflege usw. Solche Sachen wieder ins Gleichgewicht zu bringen, braucht einfach seine Zeit.

Erste Hilfe

Für alle, die gerade einen sehr schlimmen Schub haben (egal, ob Akne oder Neurodermitis) und einfach mal eine Erst-Erleichterung brauchen, habe ich hier einen kleinen Erste-Hilfe-Beitrag vorbereitet.

Für alle diejenigen unter euch, die vorhaben, die Symptome ihrer Hautkrankheit auf Dauer zu lindern, ist der folgende Schritt-für-Schritt-Plan gedacht. Um diesen immer weiter zu optimieren und zu verbessern, bin ich auf eure Hilfe und Mitarbeit angewiesen. Euer Feedback und eure Kommentare helfen mir sehr dabei.

Der Schritt-für-Schritt-Plan

Organisatorisches und Vorbereitung

1. Ab sofort heißt es Teamarbeit! Auch, wenn Du deine Haut oft nicht ausstehen kannst und dein Aussehen schrecklich findest, ab jetzt arbeitet ihr nicht mehr gegeneinander, sondern füreinander. Deine Haut braucht Dich und Du brauchst sie.

2. Du nimmst die Zügel selbst in die Hand! DEINE HAUT ist DEIN PROJEKT. Entscheide Dich dafür, aktiv zu werden.

3. Fakt ist, dass deine Haut im Moment so ist, wie sie ist. Daran wirst Du etwas ändern, aber es wird eine gewisse Zeit in Anspruch nehmen. Wichtig ist also deine innere Einstellung zu übderdenken und diese anzupassen. Dabei geht es definitiv nicht darum, die Sache hinzunehmen und aufzugeben, sondern es geht darum, Dich auf die positiven Dinge deines Körpers zu konzentrieren, um so dein Selbstwertgefühl aufrecht zu erhalten. Das ist gerade bei einer starken Ausprägung der Hautkrankheit sehr schwierig, das weiß ich nur zu gut. Für den Start kann es hilfreich sein, sich jeden Tag zwei oder drei Sachen aufzuschreiben, die man an sich gut findet.

4. Schreiben – beginne eine Tagebuch oder ein Notitzbuch, indem Du deine Gedankengänge notierst, oder führe ein Symptomtagebuch. So kannst Du erste Zusammenhänge erkennen (zum Beispiel, was Dir gut tut – Wetter, Essen, Umstände, oder was Dir nicht so gut tut; vielleicht gibt es die ein oder andere Sache, die Du ganz leicht ändern kannst, um auch dein Allgemeines Wohlbefinden zu steigern).

Healthy Lifestyle – Physisch und Psychisch

5. Stell deine Ernährung um. Sich gesund zu ernähren ist ganz wichtig, denn nur so, bekommt dein Körper die Mineralstoffe und Vitamine, die er braucht und kann funktionieren. An dieser Stelle ist es schwierig eine Empfehlung zu geben, da jeder Mensch unterschiedliche Bedürfnisse hat, es inzwischen die unterschiedlichsten Nahrungsmittelintoleranzen, -unverträglichkeiten und -allergien gibt und weil eine Sache in einer Phase gut tun kann und zu einem anderen Zeitpunkt nicht mehr gut tut. Ganz allgemein gesagt würde ich Hautpatienten die vegane Ernährungsweise empfehlen, da gerade Milchprodukte für beide Krankheitsbilder (Neurodermitis und Akne) nicht gerade förderlich sind, auch eine glutenfreie Ernährung kann hilfreich sein, sowie das Weglassen von Zucker. Auch eine histaminarme Ernährung kann vor allem in Schubzeiten der Neurodermitis den Juckreiz lindern. Und es ist aus meiner Sicht auch sinnvoll mal einen Blick auf die Ernährung nach der Lehre der Traditionellen Chinesichen Medizin (TCM) zu werfen. Auch Clean Eating ist im Allgemeinen sehr sinnvoll. Ich spreche diese Themen immer mal wieder auf meinem Blog an. Wer ganz unsicher ist, kann sich auch die Hilfe eines Ernährungsberaters / einer Ernährungsberaterin nehmen. Diese werden teilweise von den Krankenkassen gezahlt. Außerdem würde ich ein Thema nach dem Anderen angehen und vor allem darauf achten, was einem selbst eben gut tut.

6. Fitness und Bewegung – Gib deinem Körper Freilauf. Plane dazu Bewegung an der frischen Luft ein. Warum das so wichtig ist, kannst Du hier nachlesen. Werde sportlich. Unser Körper braucht nicht nur frische Luft und moderate Bewegung, nein, Sport ist, ebenfalls essentiell, um richtig fit zu werden. Hautpatienten, die unter einem akuten Schub leiden, sind manchmal nicht in der Lage Sport auszuüben, bei dem man stark schwitzt, oder zum Beispiel einen Spaziergang an der frischen Luft zu machen, wenn starke Hitze oder Kälte nicht vertragen werden. Hier gilt es die Augen offen zu halten und nach Alternativen zu suchen. Ich habe für mich persönlich Pilates entdeckt. Gerade bei Pilates für Anfänger kommt man kaum ins Schwitzen, hat aber seinen Körper schön durchblutet und „durchgeknetet“.

7. Keine Macht dem Stress! Stress – egal, in welcher Form- wirkt sich oft sehr stark negativ auf unser ganzes Wohlbefinden aus, vor allem auch auf längere Sicht. Um Stress zu minimieren, gibt es viele Methoden. Aber manchmal reicht die beste Stress-Bewältigungs-Therapie nicht aus. Ein schlechter psychischer Zustand (vielleicht auch aus der Vergangenheit) kann einen innerlich angespannt sein lassen, obwohl die Umstände im Hier und Jetzt gut sind. Hier kann es helfen professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen, um mit manchen Situationen, oder Gedanken besser umgehen zu können. Auch die Hautkrankheit an sich, kann starken Stress und Unwohlsein auf psychischer Ebene auslösen. Auch hier kann ein Fachmann helfen. Aber es kann auch sein, dass wir eigentlich eine starke, klare und unbelastete Psyche haben, aber trotzdem starken Stress haben, hervorgerufen durch die aktuelle Lebenssituation. Das muss nicht einmal etwas Großes sein, aber vielleicht ist unser Leben einfach sclichtweg zu stressig. Dann gilt es, zu überdenken, wo man wirklich hin möchte im Leben, was einem wikrlich wichtig ist und sein Leben vielleicht auch ein gutes Stück zu vereinfachen, oder anzupassen, um wieder wirklich glücklich sein zu können. Dies ist ein größerer Prozess, da es seine Zeit braucht, heraus zu finden, was einen stört, oder was man ändern möchte. Dazu können viele große Entscheidungen und Taten gehören, wie ein Jobwechsel, oder ein Umzug. Genau das zeigt auch, warum es leider nicht von heute auf morgen gehen kann, dass unsere Haut wieder gesund wird.

8. Entgifte deinen Körper. Erkrankungen der Haut sind oft darauf zurück zu führen, dass die Entgiftungsorgane unseres Körpers damit überlastet sind und die Ausscheidung von Giftstoffen daher auch über die Haut geschieht. Mache dich damit vertraut, welche Organe deines Körpers für die Entgiftung zuständig sind und wie Du diese unterstützen kannst.

9. Werde rundum glücklich. Der Schritt-für-Schritt-Plan gibt Dir einen ersten Anreiz zu starten und zeigt Dir, dass zu einer gesunden Haut viel mehr als nur „die passende Creme“ gehört.

 

Laura ❤

 

 

Bitte beachtet: Ich bin weder ein Arzt, noch habe ich eine medizinische Ausbildung absolviert. Die Punkte, die ich in diesem Beitrag genannt habe und auch alle sonstigen Beiträge, die ich hier auf diesem Blog veröffentliche, sind lediglich Anregungen und Ideen! Da jeder ganz individuell ragiert, wird das Erfolgserlebnis jedes Einzelnen auch sehr individuell ausfallen.

 

Überarbeitet am 11.03.2017

Advertisements

5 Kommentare zu „Schritt für Schritt zur gesunden Haut

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s