Veröffentlicht in Haut, Pflege, von außen

2 Tipps, die Dir helfen, deine Haut beim Rasieren noch weniger zu reizen!

legs-434918_640

Auch, wenn es jetzt gerade regnet, während ich diesen Blog-Beitrag schreibe, so ist es doch ziemlich offensichtlich, dass wir im Frühling sind und sich somit auch die Sommermonate nähern. Ein guter Zeitpunkt, sich um das Thema „Rasur“ Gedanken zu machen – vor allem, wenn man eh schon empfindliche Haut hat, können die zwei folgenden Tipps helfen, die Rasur für die Haut angenehmer zu gestalten…

 

Tipp 1: Scharfe Klingen

Je schärfer die Klinge, desto besser für die Haut. Vorausgesetzt Du bist vorsichtig und nimmst Dir beim Rasieren entsprechend Zeit, um Schnittverletzungen zu vermeiden 😉

Beobachte Dich doch einmal selbst: Mit einem schon öfter verwendeten Rasierer, muss man immer und immer wieder über die gleiche Stelle gehen, um wirklich jedes Haar zu erwischen und das reizt die Haut natürlich. Hast Du einen frischen Rasierer, dann geht es oft in „einem Rutsch“.

 

Tipp 2: Rasierschaum / -gel

Die Rasur unter laufendem Wasser mag zwar ganz gut funktionieren, aber mit Rasierschaum oder Rasiergel wird es Dir viel leichter fallen. Man sieht genau, wo man schon war und wo man noch nicht rasiert hat und vermeidet auch so, die Haut unnötig oft zu reizen.

 

Die beiden Tipps, sind denkbar simpel, aber aus eigener Erfahrung, kann ich sagen, dass es gut ist, sie sich noch einmal ins Gedächtnis zu rufen. Ich persönlich habe zum Beispiel – wohl mehr unbewusst, als bewusst – aus Müllvermeidungs-Gründen oft versucht einen Rasierer so lange wie möglich zu verwenden. Ich habe zu Beginn gar nicht darauf geachtet, dass ich mit einem stumpfen Rasierer die Haut so viel mehr reize. Inzwischen greife ich also viel öfter zu neuen Klingen. Doof ist natürlich das „Mehr“ an Müll, was man dadurch produziert, aber da gibt es Alternativen, wie zum Beispiel hier von Sabrina auf ihrem Blog vorgestellt. Ich selbst muss zugeben, dass ich mich noch nicht an den Rasierhobel heran getraut habe, aber ich finde es super, dass er plastikfrei ist und werde mich sicherlich noch einmal damit auseinandersetzen.

Auch den oben erwähnten „Rasierzusatz“ in Form von Schaum, Gel, oder einer Rasierseife,  kann ich persönlich wirklich empfehlen. Als ich einmal von einem Rasiergel schlimmen Ausschlag bekommen hatte, habe ich das Thema eine ganz Weile sein lassen und unter fließendem Wasser rasiert. Gut, dass ich es dann doch nochmal probiert habe, denn aus meiner Sicht ist es gerade bei empfindlicher Haut eine große Erleichterung.

Wichtig ist, dass Du eine Variante findest, die DU gut verträgst -ganz klar, denn sonst kann das Ganze auch mal ganz schnell nach hinten losgehen, wie ich gerade beschrieben habe. Am Besten ist, Du probierst dich durch und schaust, was ZU DEINER HAUT PASST. Ein Blick in die Männerabteilung kann dabei auch nicht schaden, denn da findet man oft auch mal ein Rasiergel mit weniger „TamTam“, also ohne extra Duft und sonstigem Schnick Schnack.

Ich persönlich verwende gerade ein günstiges Rasiergel von Balea, möchte aber da nicht näher drauf eingehen, weil es laut Codecheck.info auch einige nicht so empfehlenswerte Stoffe enthält. Wenn das leer ist und ich wieder etwas mehr Zeit habe, möchte ich mich aber nach einer Alternative umsehen. Davon gibt es einige, vor allem auch welche, die ganz natürlich sind und die mit weniger Müll, beziehungsweise ganz ohne Plastikverpackung auskommen.

Ein kleiner momentaner Favorit, den ich da im Auge behalten möchte, ist die Zeder Rasierseife von Manna, die auch noch vegan ist.

 

Weitere Möglichkeiten

Ich hoffe, dass die oben genannten beiden Tipps, Dir helfen werden, eine angenehmere Rasur zu haben. Zur Enthaarung gibt es ja noch viele weitere Möglichkeiten, wie Enthaarungscremes, Wachsstreifen und so weiter… Finde das, womit DU und DEINE HAUT am glücklichsten sind.

Mit einer Hautkrankheit ist das Thema rasieren / Enthaarung manchmal noch etwas ganz Anderes. Ich hatte auch Phasen, wo ich an beiden Beinen komplett Neurodermitis und schrecklichen Juckreiz hatte. Trotz Sommer war an Rasieren gar nicht zu denken und wenn doch, dann haben es manchmal die unzähligen Schichten Cremes und Salben auf der Haut fast unmöglich gemacht.

Bei so empfindlicher Haut kann es helfen, mit dem Strich zu rasieren, statt dagegen, um noch reiz ärmer vorzugehen. Generell würde ich aber empfehlen, bei so angeschlagener Haut, ganz auf das Rasieren / Enthaaren zu verzichten.

Wenn Du jetzt nicht gerade in den Badeurlaub fährst, oder generell mit Hitze nicht sehr gut zurecht kommst, gibt es noch die Alternative einer langen Hose für Dich, am Besten aus einem sehr glatten Stoff, der die Haut nicht reizt, wie zum Beispiel 100 % Baumwolle, oder noch besser  kühlendes Leinen. Greifst Du dann auch noch zu einem luftigen Schnitt, fühlen sich deine Beine bestimmt schon viel ruhiger und glücklicher an 🙂

Was sind bisher deine besten Tipps zur schonenden Rasur?

Laura ❤

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s